Interview mit X-CUT

 

 
Wie und wo bist du aufgewachsen?
 
Aufgewachsen bin ich zusammen mit meiner Mutter, zwei älteren Brüdern und einer jüngeren Schwester in Thüringen genauer in Gera. Wie? Hmm… zu DDR Zeiten und diese waren für Leute wie uns nicht ohne. Ich hatte bereits mit 13 Jahren meinen ersten Iro (puh… das ist nun schon 22 Jahre her) und ne Menge „Spaß und Freunde“ damit. Allen voran die Lehrer, den ABV und die Leute von der Stasi. Schließlich war ich zu dem Zeitpunkt auch noch der einzige an der Schule bzw. in dem Bezirk der so abgedreht war. Ich stieß dann schließlich auf Leute aus anderen Stadtteilen und lernte dieselben kaputten Typen kennen. Es gab dann die „Billy Idol“ Zeit die mich tiefer in das Underground Leben brachte. Mit Fünfzehn lernte ich dann die Musik von THE CURE kennen und so bin ich in die „schwarzen Szene“ gekommen und bin seit dem auch da geblieben.
 
Was hast du vor der Musik gemacht?
 
Immer noch dasselbe was ich jetzt tue… ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich bin seit 1996 selbständig und habe alles mögliche was damit im Zusammenhang stehen kann ausprobiert und meine Erfahrungen damit gesammelt. Angefangen hat alles damit dass mich damals jemand fragte ob ich Bock habe einen Tag als Stagehand mitzuarbeiten. Ich sagte zu und man nahm mich kurzerhand am nächsten Tag gleich mit auf Tour und zwar mit der Kelly Family (lustig was…?) nach dieser Tour habe ich natürlich Blut geleckt und hatte kurzer Hand eine Firma für Stagehands gegründet. Ich hatte dann immer ca. 10 – 15 Leute die mit mir zusammen arbeiteten für Konzerte wie z.B. Depeche Mode, ACDC, Böhse Onkelz und ne Menge mehr. Ich habe aber nebenbei auch noch in einer Geraer Technik Verleih Firma angefangen mich ausbilden zu lassen als Bühnenbauer und Lichttechniker. Dabei habe ich dann auch gelernt wie man Lichtpulte programmiert und ich habe meine Firma vergrößert in dem ich mich als Lightdesigner und Operator anbot. 1999 wurde ich für einen 3 Tage Job auf das WGT gebucht um in der Parkbühne Licht zu machen. Dabei wurde ich von L’âme Immortelle entdeckt und ich war knapp 3 Jahre als Licht und Bühnendesigner für LAI unterwegs. Dabei wurden immer mehr Bands auf mich aufmerksam und buchten mich ebenfalls für Touren. 2002 begann ich dann eine Ausbildung als Kraftfahrer und war dann ne Zeitlang als Fahrer für „Rock’n Roll Trucking“ unterwegs. Aber das war nicht was ich wollte – jeden Tag Autobahn – Grausam!!!
 
 
Und warst du schon an anderen Musikprojekten beteiligt?
 
Ja, ich glaube ich war 19Jahre jung – da war ich mal in einer Grindcore Metal Band Namens >Extreme Malice< als „Sänger“. Wir hatten ne Menge Spaß zusammen aber es hat aus Zeitgründen irgendwie nicht gepasst und wir lösten uns wieder auf.
 
Wie bist du zur Musik gekommen?
 
Zur Musik bin ich eigentlich durch meine älteren Brüder gekommen. Wir lebten damals auf ziemlich engen Raum und ich kam dadurch in Berührung mit der Musik meiner Brüder. Ich fand Neil Young oder Bob Dylan irgendwie immer Doof aber was will man machen wenn man sich ein Zimmer teilen muss. Als ich 10 Jahre alt war habe ich meinen ersten „Rockpalast“ im Fernsehen gesehen. Es war ein Konzert mit U2 die damals vor gerade mal 200 Leuten spielten. Ich bekam meine erste Gänsehaut zu Musik und so begann eigentlich meine Liebe zur Mucke.
 
 
Wo siehst du dich in der Zukunft?
 
Ich denke da wo ich jetzt bin ist erstmal ausreichend. Live wird es derzeit nichts geben es sei denn ich kann das auf einer Bühne umsetzten von dem ich träume. Und das wäre gewaltig. Aber vielleicht ist das aber noch eine neue Herausforderung für meine Zukunft – wer weiß. Ich werde aber in Zukunft versuchen mich etwas mit Gesang auseinander zusetzten und wenn das klappen sollte ein anderes Project in die Welt rufen. Aber das ist bisher noch ein Zeitliches Problem.
 
Welche Musik hörst du so und hast du Vorbilder?
 

Ich höre eigentlich alles was Geil klingt. Ich schränke mich da nicht ein… Von Electro,
EBM bis Gothic Rock alles… bei manchen Songs geht’s auch ratzebatze unter die Haut
und das sind die schönsten Momente. Durch meine Arbeit als Booker muss ich eh ziemlich neutral bleiben sonst macht der Job nicht wirklich einen Sinn. Es gibt natürlich Bands
die ich schon seit meiner Jugend höre und
auch immer noch hören kann wie z.B.
The Cure, Skinny Puppy oder The Mission.
Ich habe keine direkten Vorbilder – man
kann von vielen Bands etwas dazulernen.

 
Gibt es eine Vorgeschichte zu XCUT?
 
Als Musiker anzufangen und X-CUT zu gründen fing im vorigen Jahr 2005 an. Ich hatte andauernd dieses Krippeln in mir was mir sagte: „…Lebo es ist Zeit selber etwas zu machen“. Ich habe mich dann auch mit Matthes von Shnarph! kurzerhand unterhalten wie ich mein Krippeln in Musik umwandeln kann. Er gab mir dann auch Tipps welches Programm am besten und einfachsten wäre um einen Anfang zu finden. Also habe ich mich sehr intensiv damit auseinandergesetzt und habe mit der Zeit aufwändigere Programme kennen gelernt. Es macht unheimlich Spaß aus einer Idee ein Song zu basteln und dazu Samples aus Filmen einzubauen. Ich habe mit X-CUT bestimmt nix neues erfunden aber die Resonanzen sind einfach immer wieder GEIL!!! Und Gewinner im Newcomer Voting Mai auf Ultra Dark Radio und Darkerradio zu sein war für mich die geilste Resonanz die man bekommen kann. DANKE auch hier nochmals an alle die das Project X-CUT so unterstützt haben!!!
 
Machst du außer Musik noch was anderes?
 
Ja – und zwar ne Menge. Ich habe wie schon erwähnt eine Booking Agentur „Non Stop Booking“ arbeite als Lightoperator größtenteils für CLAN OF XYMOX aber auch andere Bands wie JANUS oder OTHER DAY. Ich bin ne Menge unterwegs über das Jahr. Im vorigen Jahr war ich einen Monat lang für Elusive auf einer Tour mit THE MISSION durch England. Einer der schönsten Momente in meinem Leben - mit Wayne Hussey auf Tour.. Weiterhin habe ich noch ein bisschen mit Werbung an der Backe wie z.B. T-Shirts für Bands drucken lassen oder Homepages zu erstellen. Und wenn ich dann noch Zeit habe gehe ich noch für eine örtliche Firma die Werbedisplays herstellt ab und an arbeiten. Du siehst meine Zeit ist eng begrenzt aber ich fühle mich Sauwohl in meinen Jobs und das kann glaube ich nicht jeder sagen.
 
Und zum Abschluss noch eine Frage: Können wir in der Zukunft noch mehr interessante Stücke erwarten und ist schon was in Planung?
 
Derzeit sind zwar einige Anfänge von Liedern auf dem Rechner aber diese müssen noch vervollständigt werden. Das wird noch ein Weilchen dauern. Aber ich denke es wird in absehbarer Zeit wieder neue Stücke geben. Derzeit erarbeite ich noch das Cover für die erste Demo CD „100% Electronic“. Da ich kein Label hinter mir stehen habe muss man halt alles selber machen. Ich möchte den Leuten die diese Demo CD bestellen ja nicht einfach etwas Langweiliges zukommen lassen. Einige Bestellungen sind schon eingegangen und deshalb nimmt das auch wieder einige Zeit in Anspruch. Und es sind ein paar neue Bilder gemacht worden die auch sortiert werden müssen. Die ersten gibt es auf myspace und bei ultra dark radio zu bewundern.
 
Was will ich dazu noch sagen Nur alles alles Gute für die Zukunft *daumendrück*