Interview mit Arctia Breath

 

Wie und wo bist du aufgewachsen ?

Vaith 

Ich bin in Verhältnissen des mittleren Mittelstandes aufgewachsen.
Nicht arm aber auch nicht reich.
Mein Geburtsort ist die Freie und Hansestadt Hamburg, in welcher ich noch immer weile.

„Oh Eimsbüttel, Heimat meiner Kneipen, Schanzenviertel....“

Es ist eine wunderschöne Stadt.

 

Was hast du vor Arctia Breath gemacht?

Vaith 

Bevor ich das Musiktheater „Arctica Breath“ gründete, war ich eifrig dabei die Welten und Ströme der Musik zu erforschen.
Auch wenn ich zugegebener Maßen, damals ganz und gar der Metalmusik verfallen war.
Meine Liebe zum Schauspiel lief ganz nebenher. Es hatte keinerlei Einfluss auf mein musikalisches unternehmen. Ich lebte es in Form einer Laienspielgruppe in welcher ich noch immer spiele. Durch das Theater machte ich meine ersten Liveerfahrungen vor Publikum.
Es ist immer wieder magisch.

 

Und warst du an anderen Musikprojekten beteiligt ?

Vaith 

Ich war kurzzeitig der Sänger und Texter einer Metalband.
Doch aus dieser ist nie etwas geworden. Wir waren nur zu dritt.
Ein Sänger, ein Bassist und ein Gitarrist. Dazu floss letzten Endes ebenso die Tatsache,
dass unsere Interessensunterschiede viel zu groß waren.
Und so war dieses Bandprojekt eben so schnell vorbei wie es begann.
Zu einem Auftritt kam es also nie.

Wie bist du zu Musik gekommen ?

Vaith 

Die Musik war eigentlich immer fester Bestandteil meines Lebens. Mein Onkel ist selber Musiker und hatte mit seiner Band „Antropos“, damals sogar eine Vinylplatte produziert. Meine ganze Familie besteht im Grunde aus Menschen die gerne Musik um sich haben. So war ich also ständig mit diesen Klängen konfrontiert.
Angefangen selber etwas musikalisches zu kreieren, begann ich jedoch recht spät.
Zu diesem Zeitpunkt besuchte ich gerade die gymnasiale Oberstufe.

 

Wo siehst du dich in der Zukunft ?

Vaith 

Das ist schwer zu sagen, wer weiß schon was das Leben mit sich bringt.
Ich werde jedoch alles tun um mir meinen Musiktheatertraum mit „Arctica Breath“ zu verwirklichen, wann auch immer sich dieser erfüllen wird.
Es ist mehr als nur ein Projekt für mich.
Arctica Breath ist ein Teil von mir.
Und so fahre ich den Kurs des Lebens.

Welche Musik hörst du so und hast du Vorbilder ?

Vaith 

Ich höre eigentlich alles was mir gefällt. Eine spezielle Richtung gibt es nicht.
Wichtig ist mir, dass ich eine ehrliche Seele spüren kann. Wenn mir das Lied dann auch noch gefällt, so können nicht selten Stunden mit diesem Lied vergehen.

Wenn ich sagen müsste welche musikalischen Elemente in meinem Blut fließen,
würde ich vermutlich sagen ;-  Der gute alte „Rock“.
Aber dennoch würde ich mich nicht auf eine Musikrichtung klassifizieren wollen.
Musik ist viel vielschichtig.

Vorbilder habe ich in dem Sinne eigentlich keine.
Ich stelle Dinge da die aus mir selber kommen.
Dinge die ich fühle, erfahren habe, sehe oder die aufmerksam machen möchte.
Und all dies möchte ich umsetzen wie es meiner eignen Natur entspricht. Es gibt Künstler zu denen ich aufschaue, aber sie gleich als Vorbild zu betrachten,
halte ich für falsch.
Künstler zu denen ich aufschaue sind z.B.:
Jimmy Hendrix(Musik), Klaus Kinski(Schauspiel),
um nur zwei zu nennen.

Wie ist es zu meinem Lieblingslied "Schwarze Rosen" mit Arcana Moon gekommen, gibt es dazu eine Vorgeschichte ?

Vaith 

Schwarze Rosen(Le Coeur De La Mer) ;-
Dieses Werk zählt zu meinen ältesten. Es erzählt von der ersten großen Liebe und
gleichzeitig vom ersten großen Schnitt. Ein Schicksal wie es glaube ich jeder von uns kennt.Dass Arcana Moon in diesem Werk mit von der Partie ist, rührt daher, dass sie auf die Idee kamen, im Refrain müsse gesungen werden. Diese Anmerkung empfand ich nicht als abwegig.
Da ich aber zusätzlich zu meiner Interpretation nicht noch mit meiner Stimme singen wollte,
kam ich auf die Idee mit Arcana Moon ein Duett darzubieten.
Ich schlug es vor und bald darauf war es soweit.

Machst du außer Musik noch was anderes ?

Vaith 

Wie ich bereits oben schon erwähnte ist die Schauspielerei neben der Musik meine zweite große Leidenschaft.
Eigentlich erwachte die Schauspielerei sogar vor der Musik in mir, genau genommen ein ganzes Jahr vorher.
Ich trat in eine Laienspielgruppe ein, in welcher eine professionell ausgebildete Schauspielerin Regie führt. Wie ich bereits ebenso erwähnte spiele ich noch immer dort.
Ich habe dort eine Menge gelernt und lerne noch immer.
Ich will nicht stehen bleiben, die Meere werden es genauso wenig tun.
Es ist ein Kurs für alle Ewigkeit........aber ich merke, dass ich abschweife.

Und zum Abschluss  noch eine Frage können wir in der Zukunft noch mehr interessante Stücke erwarten und ist schon was in Planung ?

Vaith 

Das will ich doch hoffen.
Arctica Breath befindet sich gerade erst am Anfang einer möglicherweise langen Reise.
Derzeit arbeite ich wieder an einem Werk.
Ich bin schon sehr gespannt wie die Inszenierung am Ende wirken wird.
Ein Werk entsteht in einem Arbeitsprozess. Nicht selten kommen letzten Ideen erst kurz vor Schluss.
Man darf also gespannt sein ;-.......ich bin es gewiss auch.

Ich bedanke mich für das Interview und verabschiede mich.

Carpe Diem
Vaith

 Vielen Dank Vaith hat mich sehr gefreut