Interview mit Love's Labour's Lost

 


Augi
Schlagzeug

Inge
Bass
Bratsche

O.M.A.
Bass
Gitarre
Gesang

Prohl
Gitarre

Thomas
Gesang

 
Wie und wo seid ihr aufgewachsen?
 
Augi: Bei meinen Eltern in der Provinz abseits der Großstadt
 
Prohl: Im Herzen der Pfalz.
 
Thomas Thendri: In Mainz/Rheinhessen
 
O.M.A.: Wiesbaden
 
Inge: In einem kleinen Kaff in der Südpfalz.
 
Was habt ihr vor der Musik gemacht?
 
Augi: Ausbildung, arbeiten etc.
 
Prohl: Gab es da noch was?
 
Thomas Thendri: Leider können wir uns noch nicht vollständig auf das Musik machen konzentrieren ; ) Nee, also wir haben alle noch eine lebensunterhaltende Ausrichtung.
 
O.M.A.: Nichts spannendes
 
Inge: Musik ist schon immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.
 
 
Und ward ihr schon an anderen Musikprojekten beteiligt?
 
Augi: Ich habe vorher in einer Punk-/Alternativband gespielt
 
Prohl: Ich war bis zur Auflösung bei Sweet Infernal Noise tätig.
 
Thomas Thendri: Nein, ich habe nur immer für mich alleine an meine musikalischen Ideen gearbeitet.
 
O.M.A.: Ja beim Femtex (Eigene Band) und beim Untergangskommando mit ein paar VÖ's
 
Inge: Ich habe lange klassische Musik gespielt und spiele heute neben Love's Labour's Lost noch bei Pilori.
 
 
Wie seid ihr zur Musik gekommen?
 
Augi: Ich wartete im Proberaum eines Bekannten auf meinen Bruder. Mir war langweilig, also setzte ich mich ans Schlagzeug und spielte irgendwas Undefinierbares. Daraufhin wurde ich von den Bandmitgliedern gefragt, ob ich Interesse hätte, bei ihnen mitzuspielen (wir waren alle Anfänger). So habe ich dann Unterricht genommen und 2 Jahre später traten wir das erste Mal auf.
 
Prohl: Mit 14 wollte ich meinem damaligen Idol Slash nacheifern und fing an Gitarre zu spielen. Da ich mir keine elektrische leisten konnte, fing ich an klassische Gitarre zu spielen. Mit ca. 19 hab ich dann das erste Mal mit Sweet Infernal Noise (damals noch Adam Kadmon) live auf der Bühne gestanden und bin einige Jahre später fest bei ihnen eingestiegen.
 
Thomas Thendri: Das kann ich gar nicht genau festmachen, da Musik immer in meinem Umfeld war.
 
O.M.A.: Zur Musik allgemein (ohen deutsch Hitparade) über ein Kumpel der mir im zahrten alter von 11 KISS-Alive gab, dann wars vorbei Handwerklich durch ne Art Schulband
 
Inge: Meine Schwester hat mich stark mit ihrer Musik beeinflusst. Ich begann durch sie schon im Kindergarten meine ersten Lieder auf dem Klavier zu spielen. Dazu kam in der Grundschule die altbekannte Blockflöte und mit neun Jahren bekam ich meinen ersten Bratschenunterricht.
 
 
Wo seht ihr euch in der Zukunft?
 
Augi: Zum einen hoffe ich, dass wir in 10 Jahren noch alle miteinander befreundet sind und wir uns in dieser Zeit nicht in die Haare kriegen. Sollten wir noch zusammen musizieren, was ich schwer hoffe, dann bin ich selbst gespannt wie wir uns musikalisch weiterentwickeln werden.
 
Prohl: Entspannt in einem Swimming-Pool.
 
Thomas Thendri: Ich hoffe, dass wir dann auf eine schöne Geschichte zurückblicken können und noch weiterhin Musik machen.
 
O.M.A.: Wird es ein Zukunft geben??
 
Welche Musik hört ihr so und habt ihr Vorbilder?
 
Augi: Tiamat, Type o Negative, Dimmu Borgir, Cradle of Filth, Faun, In Extremo, Subway to Sally, Coppelius, Therion, In Flames usw.
 
Prohl: Gefächert von Klassik über Jazz bis Death Metal. An Vorbildern definitiv Slash, ohne den ich wohl heute vielleicht nicht musizieren würde. Ansonsten wahrscheinlich noch Therion, Metallica, Judas Priest, Iron Maiden, Black Sabbath und Faith No more.
 
Thomas Thendri: alten Gothic-Rock, Wave, Punk, Metal. Vorbilder sind für mich Musiker, vor deren musikalisches Verständnis ich grosse Achtung habe. Beeinflusst haben mich sicherlich Jim Morrison, Trent Reznor, Robert Smith und Rozz Williams.
 
O.M.A.: Hören, viel Querbet z.B. Kiss, Lordi, Exodus, Testament, Cure, Fields, Joy Divison, Untoten, Das Ich, Lakaien ......, Vobilder nicht wirklich, wenn dann Simon Gallup, Tony Pettitt und alle die geile
Baßlaufe machen.
 
Inge: Ich habe verschiedene Hörphasen. So kann es sein, dass zwei Wochen nur Klassik aus meinen Boxen zu hören ist, dann Punk, Wave, Electro, Ambient, Metal, Mittelalter, Liedermacher, Jazz.... Direkte Vorbilder habe ich keine, aber ich höre bei der Musik oft auf die Streicher. Sator Absentia, Sieben und Ashram könnte ich hier als herausragende Beispiele nennen.
 
 
Gibt es eine Vorgeschichte zu Love´s labour´s Lost?
 
Augi: Wir haben uns der Reihe nach gefunden und angefangen gemeinsam Musik zu machen
 
O.M.A.: Jeder hatte was, was der andere nicht hatte, Drums, Gesang, Bratsche, Baß, Gitarre und natürlcih einen Proberaum.
 

Macht ihr außer Musik noch was anderes?

 
Augi: Arbeiten
 
Prohl: Im Moment mein Studium zu Ende bringen.
 
Thomas Thendri: Ich arbeite im Buchhandel.
 
O.M.A .: Arbeiten
 
Inge: Ich befinde mich gerade in meinen letzten Semestern meines Studiums.
 
 
Und zum Abschluss noch eine Frage: Können wir in der Zukunft noch mehr interessante Stücke erwarten und ist schon was in Planung ?
 

Prohl: Geplant ist Vieles und sobald wir die Mittel dazu haben werden wir es in die Tat umsetzen.

 
Thomas Thendri: Momentan bereiten wir uns auf unsere nächsten Konzerte vor und dann werden wir, wenn der Zeitpunkt reif ist, uns sicherlich mal an ein Album machen. Genügend Ideen und Material haben wir.
 
Inge: Unsere Köpfe sind voll mit Ideen und ich denke, dass noch sehr viele schöne Lieder daraus entstehen werden.
 

Vielen Dank für das Interview.

Um die Frage von O.M.A.: Wird es ein Zukunft geben?? zubeantworten ich sage ja für euch und euere Musik schon.